Mord im J-GCL-Express - Lady Margaret McPomm & Co. ermitteln

Es hat uns sehr gefreut, die Diözesankonferenz vom 7. – 9. Oktober dieses Jahr in Präsenz in Karlstein abhalten zu können, nachdem die für das Frühjahr angedachte Konferenz abgesagt werden musste. Dank des gestarteten „Wiederaufbauprogramms“ in den Ortsgemeinschaften und des erfolgreichen Zeltlagers gelang es uns nun, einige jüngere Mitglieder, besonders aus den OGen Maria Ward Regensburg, Niedermünster und Maria Ward Deggendorf, für die Konferenz zu begeistern.

Da unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Anreise mit dem Zug glücklicherweise überlebt und dabei nicht ermordet wurden, konnte das Programm am Freitagabend starten. Zunächst wurde beim Abendessen erklärt, dass dieses Wochenende zum Erstaunen vieler vegan gestaltet werden würde. Trotz anfänglicher Zweifel konnte das Küchen-Team beispielsweise mit Porridge zum Frühstück oder Spinatknödeln mit Schwammerl punkten. Die Neulingseinführung, die dieses Mal dringend vonnöten war, und ein gemeinsamer Filmabend rundeten den ersten Tag ab.

Am Samstagmorgen begann nach dem Morgeneinstieg schließlich der Konferenzteil. Wiedergewählt wurden die beiden ehrenamtlichen Diözesanleiterinnen, Katrin Gscheidmeier und Karolina Deutinger, unsere erwachsene Mitarbeiterin, Theresa Weber, und unser kirchlicher Assistent, Franz Pfeffer. Das Team der Diözesanleitungen hat aber auch Zuwachs bekommen: Wir freuen uns, Kilian Adam in seinem neuen Amt als ehrenamtlichen Diözesanleiter begrüßen zu dürfen.

Auch der Nachmittag war gut gefüllt. An den Gottesdienst, der sich passend zum Rahmenthema um Detektive und Jesus, der auch den Bösen eine Chance gibt, drehte, schlossen sich Workshops an. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernten dabei unter anderem unter Anleitung, wie täuschend echt aussehende Wunden mit Make-up gestaltet werden können.

Für das Krimidinner am Abend warfen sich dann alle in Schale und traten als Gräfin Zobel, Lady und Oberst McPomm oder als Lord Winterbottom auf. Gemeinsam wurde in drei Akten, unterbrochen von einem köstlichen veganen 3-Gänge-Menü, ermittelt, wer den Mordfall im J-GCL-Express zu verantworten hat. Im Anschluss daran mussten wir uns mit großem Bedauern von unserer ehemaligen Diözesanleiterin Amrei Tribula verabschieden. Sie ist zwar, Gott sei Dank, keinem Mord zum Opfer gefallen, jedoch verlässt sie die Diözesanleitung nach drei Jahren Amtszeit. Alles Gute weiterhin!

Neben den Berichten unserer Gäste wurden zudem zwei Anträge beschlossen. Zum einen die Durchführung eines Zeltlagers nächstes Jahr, verbunden mit der Wahl der Zeltlagervorbereitungskommission. Zum anderen haben wir unter Berücksichtigung der Präventionsordnung des Bistums Regensburg ein institutionelles Schutzkonzept zur Prävention sexualisierter Gewalt eingeführt und beschlossen. Über die damit verbundene Satzungsänderung konnte aufgrund der umfangreichen Diskussion des Schutzkonzeptes und der deshalb fehlenden Zeit nicht mehr abgestimmt werden. 

Diese Diözesankonferenz hat neuen Schwung in unser Verbandsleben gebracht – die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren hochmotiviert, diskussionsfreudig und haben sich, obwohl es für viele die erste DK war, in Ämter wählen lassen. Unser neuer Diözesanleiter bringt neue Ideen in das Team und alle konnten sich gegenseitig inspirieren und motivieren. Es gibt Grund zur Hoffnung, dass wir mit weiteren Aktionen in den Ortsgemeinschaften unsere Verbände wiederaufbauen und zu dem machen können, was sie vor der Coronapandemie waren. Auf eine erfolgreiche Zukunft!